Sie sind hier: r-recht.de » Fälle » Carpe Diem GmbH

20. August 2019

DAV
Mitglied im Anwaltverein

Arbeitsgemeinschafts Bank- und Kapitalmarktrecht
AG Bank- und Kapitalmarktrecht

AG Geistiges Eigentum & Medien
AG Geistiges Eigentum & Medien

Fotos:

Ludwig Migl

Heinz Zak

Dr. Inge Rötlich

Die Carpe Diem GmbH: Ein unmoralisches Angebot?

15.07.2011 – Die Carpe Diem GmbH vertreibt Produkte der CIS Deutschland AG. Anleger werden hierbei mit zweistelligen Renditeversprechen gelockt. Insbesondere der sog. "Garantie Hebel Plan 08“ soll das ganz große Geld bringen.

Die Carpe Diem GmbH

„Wahrheit, Klarheit und Geradlinigkeit“, ein Wertesystem, für welches die Carpe Diem GmbH schon seit Jahren einstehe, so der Geschäftsführer der Carpe Diem GmbH, Daniel Shahin. Vor diesem Hintergrund verstehe sich die Carpe Diem GmbH auch als „aufklärender“ Finanzdienstleister, ein Unternehmen, welches den „wahren Verbraucherschutz“ bereitstelle. Renten-, Lebensversicherungen und Bausparverträge seien unbrauchbar, hierbei würde der Anleger vielmehr „Kapitalabbau“ betreiben. Eine zweistellige Rendite sei das Ziel der Carpe Diem GmbH. Insbesondere der Garantie Hebel Plan 08, ein Fondsprodukt der CIS Deutschland AG, wurde von der Carpe Diem GmbH an viele Kleinanlegern als Produkt zur Altersvorsorge verkauft. Zurzeit befindet sich der sogenannte Premium Renditefonds 10 der CIS Deutschland AG in der Platzierungsphase. Auch hier spricht der Verkaufsprospekt von einer zweistelligen Rendite im Jahr.

Dubiose Vertriebstätigkeiten?

In erster Linie stehen sogenannte Kleinanleger im Fokus der Carpe Diem GmbH. Die klassischen Geldanlagen, wie Renten-, Lebensversicherung und Bausparverträge sollen gekündigt, also „verflüssigt“, und das ausgezahlte Kapital in ein Produkt der CIS Deutschland AG investiert werden. Aufgrund der in Aussicht gestellten Renditen sei mit einem spürbaren Vermögenszuwachs zu rechnen. Was viele Anleger aber nicht wissen, ist, dass zweistellige Renditen erhebliche Verlust-, sogar Totalverlustrisiken mit sich bringen können. Bereits vor diesem Hintergrund sind solche Kapitalanlagen für die Altersvorsorge gänzlich ungeeignet. Sollten mal die in den Verkaufsprospekten genannten Risiken zur Sprache kommen, so heißt es seitens der Vermittler oft, dass dies nur Formsache sei, diese müssten da drin stehen, seien aber in Wirklichkeit nicht zu befürchten. Was vielen Anlegern ebenfalls verschwiegen bleibt, ist die Tatsache, dass mit einer solchen Fondsbeteiligung oft eine langjährige Bindung einhergeht und in dieser Zeit ein Zugriff auf die Einlage nicht möglich ist. Gerade aber die Fungibilität, also die Handelbarkeit des gezeichneten Produkts, ist für viele Anleger ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Investitionsentscheidung.

Der Garantie Hebel Plan 08 gilt als gescheitert

Die ursprüngliche Idee des Garantie Hebel Plan 08 war das sogenannte Zinsdifferenz- oder auch Hebelgeschäft. Neben dem Eigenkapital sollte unter Zuhilfenahme eines relativ hohen Anteils von Fremdkapital ein gesteigertes Investitionsvolumen geschaffen werden. Die hierbei erhofften überdurchschnittlichen Renditen sollten die Kosten für die Kreditaufnahme um ein Vielfaches übersteigen. Nun gesteht die CIS Deutschland AG in einem eigens verfassten Schreiben selbst ein, dass die prospektierten Ziele nicht erreicht werden können. Die Gründe hierfür sollen in der zu niedrigen Zinsdifferenz sowie in der mangelnden Bereitschaft der Banken, Fremdkapital in der geplanten Höhe zu gewähren, liegen. Die Lösung der CIS Deutschland AG sieht deshalb ein abgeändertes Fondskonzept vor, welches noch riskanter sein könnte als das Jetzige. 

Anleger sollten rasch handeln

Betroffene Anleger sollten nicht abwarten, da Ansprüche gegen die Verantwortlichen kurzen Verjährungsfristen unterliegen können. Nach Einschätzungen der auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Anlegerschutzkanzlei Dr. Rötlich Rechtsanwälte bestehen Prospekthaftungsansprüche gegen die CIS Deutschland AG. Die Neuausrichtung des Fondskonzeptes dürfte letztlich als Eingeständnis eines Konstruktionsfehlers des ursprünglichen Fonds gewertet werden. Aber auch gegen die Carpe Diem GmbH dürften Anleger gute Chancen haben, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Es steht zu befürchten, dass zahlreiche Anleger nicht ordnungsgemäß über sämtliche Risiken aufgeklärt wurden. Derartige Renditeversprechen haben ihren Preis. Eine Investition zwecks Altersvorsorge ist hier jedenfalls fehl am Platz.

Ansprechpartner: Rechtsanwältin Dr. Rötlich