Sie sind hier: r-recht.de » Bank- und Kapitalmarktrecht » Aktuelle Fälle » Immobilienfonds » CFB-Fonds 130 (Neue Börse Frankfurt/Main)

CFB-Fonds 130: Mega-Crash des Wertentwicklungsfonds "Neue Börse"

23.09.2011 - Der CFB-Immobilienfonds 130 mit dem Immobilienobjekt „Deutsche Börse“ lässt seine Anleger verzweifeln: Obwohl er als für die Altersvorsorge geeigneter „Wertentwicklungsfonds“ angepriesen wurde, weist er eine desaströse Wertentwicklung auf. Die Rechts- und Fachanwälte Dr. Rötlich Rechtsanwälte können jetzt aber rechtliche Möglichkeiten aufzeigen.

RECURSA Grundstücks-Vermietungsgesellschaft GmbH & Co. Objekt Deutsche Börse KG

Fondsinitiator des CFB-Fonds 130 war bzw. ist die CFB Commerz Fonds Beteiligungsgesellschaft mbH. Die CFB ist eine mittelbare Organtochter der Commerzbank AG, die den Fonds vertrieben hat. Gegenstand des Immobilienfonds ist die Immobilie der Deutsche Börse. Der Prospekt des CFB-Fonds 130 las sich extrem anlegerfreundlich. Dort war nicht nur die Rede von einer langfristigen, ausschüttungsorientierten Beteiligung. Den Anlegern wurde sogar versprochen, dass das Fondskonzept zur Sicherung der privaten Altersvorsorge geeignet wäre.

Notleidender Immobilienfonds

Obwohl es sich bei der Immobilie der Deutsche Börse nicht um eine sog. „Schrottimmobilie“ handelt, müssen die Fondsbeteiligten mittlerweile erhebliche Verluste beklagen. Ausschüttungen erfolgten schon seit 2009 nicht mehr. Auf dem Zweitmarkt wurden die CFB-Fondsbeteiligungen 130 bereits mit weniger als 10 % gehandelt. Ein Ende dieser negativen Entwicklung ist nicht in Sicht. Und diesen Fonds nannte die CFB ursprünglich „Wertentwicklungsfonds Neue Börse“?

Auszug der Deutsche Börse AG

Ursächlich für die Fehlentwicklung des Fonds ist Auszug der Deutsche Börse AG als Hauptmieter. Der Immobilienfonds wird bis auf Weiteres keine Mieteinnahmen erzielen, da das gesamte Immobilienobjekt seit dem 31.03.2011 leer steht. Eine konkrete Aussicht auf Besserung der Vermietungssituation besteht nicht. Daran hat auch die Gesellschafterversammlung des CFB-Fonds 130 vom 30.05.2011 nichts geändert. Im Gegenteil: Die Fondsbeteiligten müssen inzwischen nicht nur mögliche Nachschusspflichten, sondern u.U. sogar den Totalverlust ihrer Kapitalanlage fürchten.

Absehbare Entwicklung?

Überraschend ist dieser Abwärtstrend aber nicht. Zum einen war der Mietvertrag mit der Deutsche Börse AG von vornherein auf 10 Jahre befristet. Außerdem zeigt ein Handelsblatt-Artikel vom 15.04.2011 grundsätzliche Ungereimtheiten der Fondsbranche auf. Unter dem Titel „Die schlechteste Geldanlage der Welt“ wird dort beschrieben, dass nirgends in den vergangenen Jahren mehr Geld zu verlieren war als in geschlossenen Fonds. Weiter ist dort unter der Überschrift „Standardmäßig hohe Wertverluste“ zu lesen, dass selbst die als sicher geltenden Immobilienfonds allzu oft nicht die Versprechen halten würden. „Rund 70 Prozent der Fonds zahlen nicht die erwarteten Ausschüttungen, oder es ist absehbar, dass sie bald Probleme bekommen", sagt Lars Clasen, Chef der Fondsgesellschaft HTB.

Rechtliche Möglichkeiten der CFB-Fondsbeteiligten 130

Die Anleger des CFB-Fonds 130 können sich aber zur Wehr setzen. Die Rechts- und Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht der Kanzlei Dr. Rötlich Rechtsanwälte sind nach Prüfung der Beteiligungsunterlagen der Meinung, dass den Fondsbeteiligten Schadensersatzansprüche zustehen. Im Falle des Schadensersatzes werden die Kapitalanleger durch die Rückabwicklung der Fondsbeteiligung so gestellt, als hätten sie diese nie erworben.

Verjährung droht am Jahresende

Die am CFB-Fonds 130 beteiligten Anleger müssen sich aber schnell entscheiden. Denn ihre Schadensersatzansprüche drohen am 31.12 2011 zu verjähren. Im neuen Jahr könnten geschädigte Fondsbeteiligte dann wegen Verletzung von Aufklärungs- und Beratungsplichten keine Schadensersatzansprüche mehr geltend machen. Oder anders ausgedrückt: Noch im Jahr 2011 müssen zumindest verjährungshemmende Maßnahmen ergriffen werden.

Gute Erfolgsaussichten

Rechtsanwalt Dr. Inge Rötlich von der Kanzlei Dr. Rötlich Rechtsanwälte beurteilt die Erfolgsaussichten vorliegend als gut. „Der Bundesgerichtshof (BGH) hat zuletzt seine extrem anlegerfreundliche Rechtsprechung fortgesetzt. Im Hinblick auf diese positive Kick-Back-Rechtsprechung ist auch beim CFB-Fonds 130 zu erwarten, dass die Kanzlei Dr. Rötlich Rechtsanwälte die Rechtsangelegenheiten für ihre Mandanten erfolgreich gestalten wird. Wir raten den Betroffenen deshalb zunächst zu einer außergerichtliche Streitbeilegung, bei welcher die Verjährung der Schadensersatzansprüche gehemmt wird.

Ansprechpartner: Rechtsanwältin Frau Meyer-Bradfisch